8 Tipps, damit deine Kinder mehr Obst & Gemüse essen

Das ist wahrscheinlich ein Thema, mit dem sich viele Eltern beschäftigen. Die Initiative ’5 am Tag’ besagt ja, dass man 5 Portionen Obst und Gemüse essen soll – eine Portion = 1 Hand voll. Neuere Studien1 gehen jedoch sogar davon aus, dass diese 5 Portionen nicht ausreichen, sondern wir sogar 7, besser jedoch 10 Portionen zu uns nehmen sollen.

Nun stellt sich also die Frage, wie bekomme ich mehr Obst und Gemüse in das Kind? 😂

Hier ein paar Tipps als Anregung:

 

1. Sei ein gutes Vorbild

Wie soll dein Kind Gemüse  und Obst mögen lernen, wenn du selber kaum welches zu dir nimmst? Du bist ein Vorbild für dein Kind und es wird es nicht einsehen, Dinge zu essen, die du selbst kaum zu dir nimmst.

 

2. Gemeinsam kochen

Meine Kinder essen tatsächlich mehr Gemüse, wenn sie es selber verarbeiten dürfen. Wir haben extra Kindermesser und Kinder-Schäler angeschafft, damit sie sich damit nicht so leicht schneiden. Wenn sie es dann selber verarbeiten dürfen, kommen sie sogar von selbst und fragen, ob sie z.B. eine Möhre essen dürfen. Meine Tochter sitzt dann gerne mit Begeisterung ewig da, schält alles, schneidet es in dicke Scheiben, dünne Scheiben, Vierecke, zieht Streifen ab und erfindet dazu Geschichten…

 

3. Gemüse in den Smoothie

Wie wäre es mit einem Smoothie zum Frühstück oder nachmittags als Snack? Neben Banane oder anderem Obst könnte z.B. Spinat oder Feldsalat darin landen. Ganz unauffällig ist auch Blumenkohl. Den schmeckt man neben der Banane nicht raus und man kann ihn farblich nicht erkennen.

Wenn der Smoothie dann noch einen coolen Namen erhält wie z.B. Ninja-Smoothie, dann sind die Chance hoch, dass die Kinder es probieren. 

4. Probiere es mit frisch gepressten Säften

Neben Obst könnte hier auch Gemüse im Entsafter landen. Der Klassiker Orange-Karotte zum Beispiel oder Birne-Spinat. Experimentiert einfach herum und lass die Kinder auch mal an den Entsafter. Die Chancen stehen höher, dass es ihnen schmeckt, wenn sie den Saft selbst zubereiten dürfen.

 

5. Finde heraus, was dein Kind mag

Dieser Prozess könnte etwas länger dauern und ist mit einem hohen Maß an Geduld verbunden. Nur weil es eine Gemüsesorte nicht isst, heißt es nicht, dass es generell kein Gemüse mag. Probier dich quer durchs Sortiment und schau was schmecken könnte. Probiere es roh (sofern man es roh essen kann), gekocht, geraspelt, als Salat, als Fingerfood und was bei uns auch ganz gut funktioniert ist mit Dip. Brokkoli wird bei uns beispielsweise gegessen, wenn man ihn in Ketchup dippen darf (der sollte dann natürlich nicht mit Zucker vollgestopft sein).

Die meisten Kinder mögen es auch, wenn das Gemüse schön präpariert ist – die Radieschen-Maus, die Gurkenschlange – da wird lieber zugegriffen…

 

6. Mach ein Buffet

Das schließt an den vorangegangen Tipp an. Wir haben öfter ein Salat-Buffet mit Paprika, Mais, Gurke, Salat, Erbsen, Möhren usw. und die Kinder dürfen sich dann ihren Salat selber zusammenstellen. Oder sie packen es in einen Wrap. Das macht nämlich zusätzlich noch Spaß, da man mit den Händen essen darf.

 

7. Bau Obst & Gemüse selber an

Dazu brauchst du keinen großen Garten, ein Balkon oder die Fensterbank tut es auch. Wie wäre es mit Erdbeeren, Snack-Tomaten, Snack-Paprika oder Salat? Meine Kinder lieben es, wenn sie selber ernten dürfen und wollen es dann auch gleich essen. 

8. getrocknetes Obst & Gemüse

Wie wäre es mit dem Evergreen Apfelringe? Birne, Mango, Banane oder – wir trauen uns was – mit getrocknetem Gemüse? Zucchini z.B. oder Möhre, rote Beete, Süßkartoffel? Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und man kann leckere, crunchy Snacks kreieren.

 

Hast du noch Tipps & Tricks, wie Kinder mehr Obst & Gemüse essen können? Dann hinterlasse sie doch in den Kommentaren, ich freue mich darauf!

Quellen und Links

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge

Essen nach dem Training

Essen nach dem Training

Oft hört man, dass die Zufuhr an Nährstoffen direkt nach dem Training am Wichtigsten ist. Bis zu 60 Minuten nach dem Training werden demnach die zugeführten Nährstoffe in einem „anabolen Zeitfenster“ direkt in die Muskulatur geschleust und damit der Muskelaufbau...

mehr lesen
Essen vor dem training

Essen vor dem training

Mit der richtigen Strategie kann dir ein Snack oder eine Mahlzeit vor dem Training die Energie und Nährstoffe geben, die du benötigst, um deine Ziele zu erreichen.  Ein falsches Timing oder die falsche Auswahl der Nahrungsmittel kann sich später böse auszahlen. Wer...

mehr lesen
Mehr Bewegung im Alltag

Mehr Bewegung im Alltag

Diesen Vorsatz hattest du bestimmt auch schon einmal, oder? Ist es beim bloßen Vorsatz geblieben, oder könntest du noch ein paar Tipps gebrauchen, wie du mehr Bewegung in deinen Alltag integrieren kannst? Denn schaffen wir es, mehr Bewegung in unseren Alltag zu...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This